Die Gruppe

Uodalrich de Ekerenvorde


Uodalrich de Ekerenvorde


Die Geschichte von Uodalrich de Ekerenvorde

Seine Eltern kamen im Jahre 1025 an das salische Reich. Sie waren im Gefolge der Dänenprinzessin Gunhild, die im Alter von 6 Jahren ein Friedenspfand zwischen Konrad II und Knut I dem Großen (König von England und Dänemark) war.

Trotzdem sie mit den Kaiserkindern aufwuchsen waren sie immer noch ihrer alten Heimat verbunden und trugen Sorge für die Sicherheit der Handelswege nach Norden.

Ihr 2. Sohn Uodalrich wurde am 01.03.1045 auf einer Reise dorthin in Hohenstein geboren.

Nach den Kindheitsjahren, der Erziehung und seiner Schwertleite tritt er in die Fußstapfen seines Vaters und übernimmt die Aufgabe der Sicherung der Handelsstraßen.
Er ist ein guter Kämpfer. Oft begleitet er den Kaiser auf seinen Reisen. Dabei ist er immer auf der Suche nach nützlichen Dingen die das Leben angenehmer machen können.

Als am 27.11.1095 Papst Urban II zum 1. Kreuzzug aufrief, entschloss er sich daran teilzunehmen. Er macht sich mit dem Tross von Gottfried von Bouillon auf den Weg. Im April 1097 in Konstantinopel angekommen kann er aufgrund einer Verletzung in der linken Schulter nicht mehr weiter. Seine Genesung dauert viele Monate und danach reist er weiter um sein Versprechen, die Befreiung des heiligen Landes, zu erfüllen. Er trifft schließlich im Februar des Jahres 1099 in Jerusalem ein. Dort kommt ihm seine lange Erfahrung zugute und er setzte sein Wissen über die Sicherung von Handelswegen und Straßen ein.

Obwohl er den Lebensstil und Luxus der Orientalen sehr schätzt quält ihn das Heimweh. Des Kämpfens müde kehrt er zurück um sich nun zur Ruhe setzen.
Er besucht seinen Freund den Grafen von Calw und bleibt im nördlichen Schwarzwald hängen.
Er heiratet und verbringt seine Zeit mit Jagen und Spielen.
Seine Freundschaften zu Händler bringen Ihm einen gewissen Luxus. Wie erlesene Gewürze, Teppiche, Seidetuche und Felle.


Margaretha von Wolfstein


Margaretha von Wolfstein

Geboren in der Mitte des 11. Jahrhunderts.
Die Familie stammte aus Böhmen.
Bei den Benediktinerinnen in Eichstätt erzogen.
Gemahlin von Uodalrich de Ekkerenvorde.

Sie liebt die Handarbeiten.


Trauhart vom Rauewald


Trauhart vom Rauewald

Geboren im Herbst des Jahres 1078.
Stammt aus Schwaben.

Ist Ministerialer des Grafen von Calw
für Waffendienst und Verwaltung.